AGBs

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Angebot und Auftragsannahme:
Jegliche Geschäftsvereinbarung unterliegt diesen Bedingungen und gilt vom Besteller als anerkannt. Von diesem Text abweichende Geschäftsbedingungen des Bestellers verpflichten den Lieferant nur dann, wenn sie von ihm ausdrücklich anerkannt werden. Jede Bestellung gilt erst dann als angenommen und für uns bindend, wenn sie uns schriftlich bestätigt ist. Abänderungen, Ergänzungen oder sonstige Vereinbarungen bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.

Lieferzeiten:
Lieferzeiten sind in jedem Fall unverbindlich und die Lieferfrist beginnt nach der Klärung sämtlicher Einzelheiten für die Ausführung des Auftrages. Schadenersatzansprüche können wegen nicht pünktlicher Lieferung nicht geltend gemacht werden, ebensowenig erwächst dem Käufer daraus ein Recht zum Rücktritt. Lieferungen werden aufgehoben durch Ereignisse höherer Gewalt, Streik, Material, Betriebs und Transportstörungen jeder Art. In diesem Fall sind wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, ohne daß hieraus irgendwelche Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden können.

Versand:
Ab Werk. Die Gefahr geht, auch bei frachtfreier Lieferung, spätestens mit der Absendung der jeweiligen Lieferung, auf den Käufer über. Etwaige Verluste und Beschädigungen sind sofort beim Empfang der Lieferung, dem Frachtführer zu melden und sich auf dem Frachtpapier bestätigen zu lassen.

Preise:
Alle Angebote und Preise sind freibleibend bis zum schriftlichen Vertragsabschluss. In den Preisen ist das Verpackungsmaterial inkludiert.

Zahlungsbedingungen:
Falls keine anderen Zahlungsbedingungen ausdrücklich vereinbart wurden, sind Rechungen innerhalb 8 Tagen vom Tage des Rechnungsdatum an mit 3 % Skonto oder nach 30 Tagen netto in bar zahlbar. Erfolgt die Zahlung in Wechseln oder anderen Anweisungspapieren, so fallen die Kosten für Diskontierung und Einziehung dem Besteller zu Last. Wechsel werden nur vorbehaltlich der Diskontierungsmöglichkeit und nur zahlungshalber angenommen. Bei Zahlungsverzug werden Zinsen in Höhe von 2 % über den jeweilig üblichen Diskontsatz der Banken berechnet.

Recht des Lieferanten auf Rücktritt:
Voraussetzung für die Lieferungspflicht ist die unbedingte Kreditwürdigkeit des Bestellers. Der Lieferant ist berechtigt Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung oder, soweit eine andere Zahlung als Barzahlung vereinbart ist, Barzahlung zu verlangen, wenn ihm nach Vertragsabschluß Tatsachen bekannt werden, welche die Gewährung des vorgesehenen Kredites als bedenklich erscheinen lassen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn sich herausstellt, dass sich die Vermögensverhältnisse des Bestellers im letzten Jahre vor Abschluß des Vertrages erheblich verschlechtert haben, dass er die Zahlungen eingestellt, sein Geschäft aufgelöst und übertragen hat, dass das Konkurs oder Vergleichsverfahren über sein Vermögen eröffnet worden ist oder, dass umfangreiche Sicherungsübereignungen vorliegen. Das Gleiche gilt, wenn eine dieser Tatsachen nach Vertragsabschluß eintritt.

Eigentumsvorbehalt:
Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises, sowie sonstiger, aus früheren Lieferungen stammender Forderungen unser Eigentum. Zahlung wird mangels abweichender Vereinbarung auf den ältesten Rückstand angerechnet. Die bezogene Ware darf der Abnehmer als Wiederverkäufer im ordentlichen Geschäftsverkehr und vor Eintritt seines Verzuges weiterveräußern, also beispielsweise nicht mehr nach Eintritt eines Vermögensverfalls, insbesondere nach Zahlungseinstellung.

Gewährsleistung:
Beanstandungen können nur berücksichtigt werden, wenn sie innerhalb von 9 Tagen nach Erhalt der Ware erhoben werden. Bei rechtzeitiger und von uns begründet anerkannter Mängelrüge haben wir die Wahl, entweder Ersatzwaren zu liefern oder unter Zurücknahme der bemängelten Ware den Kaufpreis zu vergüten. Weitergehende Ansprüche, insbesondere Schadenersatzansprüche, stehen dem Käufer oder Dritten nicht zu. Verborgene Mängel sind unverzüglich nach Entdeckung des Mangels, spätestens jedoch 6 Monate nach Auslieferung zu erheben. Die Beweislast dafür, dass es sich um einen verborgenen Mangel handelt, trifft den Besteller. Nach Ablauf dieser Frist können Gewährleistungsansprüche nicht mehr geltend gemacht werden. Die Gewährleistungspflicht erlischt, sobald die gelieferte Ware verändert, unsachgemäß gelagert, behandelt oder veräußert wurde. Berechtigte Ansprüche gleich welcher Art, sind auf den fakturierten Wert der gelieferten Ware beschränkt. Beanstandete Ware darf nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Verkäufers zurückgesandt werden.

Erfüllungsort und Gerichtsstand:
Erfüllungsort und Gerichtsstand für Lieferung und Zahlung ist in allen Fällen Wien. Für alle Lieferungen und Leistungen gilt das Recht der Republik Österreich, das gilt auch für Lieferung an Käufer im Ausland.